30.09.2020

Barrierefreiheit als Kunst: Un-Label zeigt zwei visionäre Produktionen, die Bühne neu denken

Die Un-Label Performing Arts Company zeigt im Oktober „Re:construction“ und „Gravity (and other attractions)“. Die beiden internationalen Produktionen binden Mittel der Barrierefreiheit als künstlerisch-ästhetische Elemente ein: Sie bereichern die Inszenierungen und werden selbst zur Kunst, außerdem ermöglicht das Konzept die gleichberechtigte Rezeption für alle Menschen. Lisette Reuter, künstlerische Leiterin bei Un-Label, erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass die ursprünglich für Mai geplanten Vorstellungen nun im Rahmen des ALL IN Symposiums stattfinden können, und dass wir Wege gefunden haben, den Corona Hygieneauflagen gerecht zu werden. Es hätte mich schon sehr geschmerzt, diese einzigartigen Produktionen in Köln nicht zeigen zu können. Das Kölner Kulturamt hat ja 2018 das Referat Kultur als Akteur der Stadtgesellschaft – kulturelle Teilhabe eingerichtet, und die Performances sind in puncto Diversität in der Kultur sicherlich weltweite Vorzeigeprojekte.“

Re:construction Eine performative Multimedia-Installation 19.10.2020, 19 – 22 Uhr (Performance 20.00 – 21.00 Uhr) 20.10.2020, 17h – 23 Uhr (Performance 18:30 – 19:30 Uhr und 21:15 - 22:15) 21.10.2020, 17 – 20 Uhr (Nur Ausstellung) Ort: Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln Tickets: Performance 10 € / 7 € erm. zzgl. VVK-Gebühr, ab dem 06.09. erhältlich unter: https://t.rausgegangen.de/tickets/shop/un-label-performing-arts-company. Die Ausstellung ist kostenlos.

Sprachlosigkeit entsteht in Bereichen, die jenseits des rein Rationalen, jenseits unserer Kontrolle liegen: Angst, Sexualität, Verlust, ein Nahtoderlebnis, ein Unfall oder Musik. In der performativen Multimedia-Installation Re:construction wird diese Sprachlosigkeit zur Keimzelle kreativen Schaffens. Videos, Soundräume, performative Fragmente und Interaktionen entwerfen eine szenische Landschaft, die die Besucher zur Projektion ihrer eigenen Erzählung einlädt. Dabei treffen sie immer wieder auf Zugänge, die ihnen verschlossen bleiben, etwa eine Tafel in Braille-Schrift oder ein Video in Gebärdensprache. Die Begrenztheit von Sprache im Angesicht emotionaler Grenzerfahrungen ist ein Phänomen, das für jeden Menschen gleichermaßen erfahrbar ist. Bei Re:construction wird es zum Ausgangspunkt einer gleichberechtigten, kreativen Suche nach Alternativen zur Versprachlichung. >> Zum Trailer https://vimeo.com/373746408 >> Weitere Infos https://un-label.eu/project/reconstruction Dauer der Performance: 60 Minuten. Altersempfehlung: 12+. Gesprochene Sprache: Englisch. Barrierefreiheit: Relaxed Performance / Leitsystem für sehbeeinträchtigtes Publikum / Integrierte Audiodeskription, Visual Vernacular und International Sign (IS)

Gravity (and other attractions) Eine zeitgenössische Tanztheater-Performance 20.10.2020, 20:00 Uhr (Deutschlandpremiere, danach Publikumsgespräch mit DGS) 21.10.2020, 20 Uhr Ort: Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln Tickets: 9 € / 6 € erm. zzgl. VVK-Gebühr, ab dem 06.09. erhältlich unter: https://t.rausgegangen.de/tickets/shop/un-label-performing-arts-company. Abendkasse 9 € / 6 € erm.

Lolo und Tiki treffen sich in einer U-Bahn. Während sie verschiedene Arten der Anziehung erleben, reisen sie durch ihre Vorstellungskraft in eine ungewisse Zukunft. In Gravity (and other attractions) verweben ein gehörloser Tänzer und eine hörende Tänzerin die Geschichte der beiden Figuren zu einer zeitgenössischen Tanztheater-Performance. Eine poetische englischsprachige Audiodeskription, die künstlerisch in die Performance integriert ist, bildet die kreative Grundlage dieses Stückes. Die Audiodeskription ist die Inspiration, aber auch die verbale Übersetzung und der gesprochene Text der Performance. Für diejenigen, die keinen Zugang zu einem Element der Inszenierung haben oder es nicht vollständig wahrnehmen können, schaffen andere künstlerische Elemente Wahrnehmungsbrücken, z. B. durch Visual Vernacular oder International Sign. Sie alle erzählen die gleiche Geschichte – auf ihre eigene Weise. >> Zum Trailer https://vimeo.com/371094982 >> Weitere Infos https://un-label.eu/project/gravity-and-other-attractions/ Dauer: 35 Minuten. Altersempfehlung: 12+. Gesprochene Sprache: Englisch. Barrierefreiheit: Integrierte Audiodeskription, Visual Vernacular und International Sign (IS) / TouchTour vor der Performance nach vorheriger Anmeldung unter: info@un-label.eu / Early Boarding möglich

Das Symposium ALL IN Die Performances werden im Rahmen des ALL IN Symposiums aufgeführt, das sich dieses Jahr mit den Aspekten der Koproduktion und Kooperation in den inklusiven Darstellenden Künsten beschäftigt: Wer sollte in welcher Art und Weise zusammenarbeiten, um die Präsenz von Akteuren mit Behinderung auf, vor und hinter der Bühne zu befördern. Neben den Aufführungen gibt es Workshops, Vorträge und Gesprächsrunden mit Kulturschaffenden aus unterschiedlichen Ländern. Die Themen reichen von methodischen Fragen zum inklusiven Tanz- und Theatertraining über die multiprofessionelle Ausrichtung von Regiearbeit bis hin zu internationaler Verbundarbeit. Das Symposium ALL IN findet in diesem Jahr hybrid statt. Die Teilnehmenden können entweder vor Ort oder online teilnehmen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.all-in-2020.de

zurück