18.11.2020

Suche nach potentielle Interviewpartner*innen für Abschlussarbeit

Jacqueline Faßbendersucht für ihre Abschlussarbeit an der Universität zu Köln Interviewpartner*innen, die eine (körperliche) Behinderung haben und sich selber als nicht heterosexuell bezeichnen. Zentrales Thema ihrer Masterarbeit sind die individuellen Lebenssituationen und persönlichen Erfahrungen von Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und ihrer Behinderung quasi doppelt von einer Norm abweichen.

"Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Peergroup,

mein Name ist Jacqueline Faßbender und zurzeit sitze ich an meiner Masterarbeit zum Thema „Mehrfach Anders?! – subjektive Erfahrungen von Menschen mit Behinderung nicht heterosexueller Orientierung“. Wie das Thema schon suggeriert, möchte ich mich in meiner Masterarbeit mit den individuellen Lebenssituationen von Menschen beschäftigen, die aufgrund ihrer Behinderung und ihrer sexuellen Orientierung quasi doppelt von der „normalen“ Mehrheitsgesellschaft abweichen bzw. zu Abweichler*innen gemacht werden. Daher bin ich zurzeit auf der Suche nach Interviewpartner*innen, die eine (körperliche) Behinderung haben und sich selber als nicht heterosexuell bezeichnen. Also sofern sich jemand von euch angesprochen fühlt und darüber hinaus noch Lust und Zeit hat, seine individuelle Erfahrungen rund um seine Lebenssituation in einem Interview mit mir zu teilen, würde ich mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen!

Des Weiteren würdet ihr mich unheimlich bei dem Forschungsvorhaben meiner Masterarbeit unterstützen. Das Interview an sich würde angesichts der Corona-Pandemie wahlweise per Skype, Telefon, Videoanruf oder Zoom ab ca. dem 25. November stattfinden. Des Weiteren würden natürlich alle personenbezogenen Daten (Name, Adresse etc.) anonymisiert werden. Was spricht noch für ein Interview mit mir? In jeglicher Hinsicht wäre das Interview mit mir, ein Interview auf Augenhöhe, da ich als junge 28-jährige Frau mit Arthrogryposis Multiplex Congenita in einer Lebenspartnerschaft mit einer Frau bin und de facto selber von der bereits oben beschriebenen doppelten "Abweichung" betroffen bin.

Sollte ich euer Interesse mit dieser kleinen Anzeige geweckt haben, könnt ihr mich gerne telefonisch oder via E-Mail kontaktieren. In jedem Fall vielen Dank fürs Lesen und euren Support!

Liebe Grüße,
Jacqueline Faßbender

Mail: Jacqueline.fassbender@outlook.de
Tel: 015202677400 "

zurück