25 Jahre Zentrum für selbstbestimmtes
Leben Köln

 

Am 29. Juni 2012 feierte das Zentrum für selbstbestimmtes Leben Köln ein Vierteljahrhundert unabhängige Beratung. Mehr als hundert Gäste Unterstützer, Partner, langjährige Begleiter, Klienten, Politiker und Vereinsmitglieder fanden trotz sintflutartiger Regenfälle den Weg ins Bürgerzentrum Engelshof. Die Veranstaltung bot die Möglichkeit, einen Rückblick auf die vergangenen Jahre zu werfen und erreichte Erfolge zu feiern.

 
Tischdekoration mit dem Schriftzug 25 Jahre ZsL Köln sowie einer Oscar-Figur

Das Motto „Eine oscarreife Leistung" drückte den Stolz und die Freude über das bisher Erreichte aus. Entsprechend glamourös gestaltete sich auch das Ambiente, vom roten Teppich bis zur Oscarfigur mit Beinprothese.

Der Nachmittag wurde von einem Programm mit Reden und Kultur begleitet. Lobende Grußworte gab es von der Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes und dem bisherigen nordrhein-westfälischen Landesbehindertenbeauftragten Norbert Killewald.

 
Saal mit Gästen sowie ein Redner und eine Gebärdensprachdolmetscherin auf der Bühne

Die Veranstaltung wurde auch zum würdigen Anlass genommen, das jüngste Projekt des Trägervereins der Öffentlichkeit vorzustellen, das seit dem 1. September 2011 unter der Trägerschaft des Vereins durchgeführt wird: das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben Rheinland (KSL Rheinland), gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS NRW). Dies ermöglicht Beratung und Interessenvertretung im Sinne eines selbstbestimmten Lebens nun auch über Köln hinaus.

In seiner Rede zum Thema „Unabhängige Beratung und Unterstützung behinderter Menschen in NRW" gab Dr. Wilhelm Schäffer, Staatssekretär im MAIS NRW, einen hochaktuellen Ausblick auf die Pläne der Landesregierung und kündigte an, dass der behindertenpolitische Aktionsplan am Dienstag, den 2. Juli 2012 dem Kabinett zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Darin geht es um die Umsetzung der UN-BRK auf Landesebene. Dabei sollen die KSL eine wichtige Rolle spielen und ausgebaut werden.

 
Blick auf die Bühne mit vier Interviewgästen und dem Moderator

In einer Interviewrunde „ZsL Köln damals, heute, morgen" berichteten Zeitzeugen von den Anfängen der Beratungsstelle und von den veränderten Rahmenbedingungen der Arbeit bis in die heutige Zeit. Auf dem Podium saßen Uschi Wasel-Ziegert (Mitgründerin des ZsL Köln), Tobias Reinarz (Geschäftsführer des ZsL Köln 1988-1992), Dr. Sigrid Arnade (Geschäftsführerin Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.) sowie der aktuelle Geschäftsführer Horst Ladenberger. Die beiden Tänzerinnen der Bella Danza und das musikalische Duo Mrs. Greenbird sorgten für einen Augen- und Ohrenschmaus.

 

Das Abendprogramm überzeugte mit einem großzügigen Buffet und Livemusik. Cairo erzählte in seinen Stücken kleine Geschichten und animierte das Publikum zum Mitsingen. Bis in die späten Abendstunden tanzten die Gäste zur Musik der Oldie-Cover-Band Bedlams. Ein Highlight des Tages war eine große Tombola mit 150 Gewinnen, darunter 30 Carrera-Bahnen sowie Konzertkarten, unter anderem für die Band Unheilig.

 
Tanzende Gäste vor der Bühne, auf der eine Band spielt

Solch eine gelungene Feier wäre nicht ohne die finanzielle Unterstützung der Kämpgen-Stiftung sowie der Gold-Kraemer-Stiftung möglich gewesen. Viele weitere Unternehmen unterstützten mit einer Sachspende für die Tombola. Die Band Bedlams verzichtete auf ihre Gage. Die Planung und Durchführung der Veranstaltung schließlich erfolgte in Zusammenarbeit mit der Klasse 10b, Ausbildungsgang Veranstaltungskaufleute des Joseph-DuMont-Berufskolleg, die neben allen selbsterbrachten Hilfen auch Ihre vielfältigen Kontakte nützten, um so manchen Beitrag für den Tag zu günstigeren Bedingungen zu bekommen.

Den tatkräftigen jungen Menschen und allen Unterstützern möchten wir unser herzliches Dankeschön für die schöne Feier ausdrücken!

 

Bildergalerie zum 25-jährigen Jubiläum